Archiv der Kategorie: Eltern-Wissen

Biologische Eltern – Eltern-Blog

Können Sie sich denken, was die anderen beiden Rollen der Eltern sind? Finden Sie es heraus im verlinkten Artikel!

Die biologische Elternschaft ist eine der drei Rollen von Eltern. Grundlage der biologischen Verwandtschaft ist die Übereinstimmung der Erbanlagen zwischen einem Kind und seinen beiden Erzeugern (Genitoren). In der modernen Fortpflanzungs­medizin kann die Eizelle einer Frau in eine andere Frau verpflanzt werden, die das entstehende Kind austrägt und ihm mit der Geburt „das Leben schenkt“; mit dieser Frau hat das Kind aber keine genetischen Übereinstimmungen.

via Verwandtschaftsbeziehung – Wikipedia.

Eindeutige „Zuordbarkeit“? – Eltern-Blog

Verrückt, dass bis 1970 ein Vater als nicht mit seinem unehelichen Kind verwandt galt, finden Sie nicht?

Bereits im römischen Reich galt das Rechtssprichwort: Mater semper certa est: „Die Mutter ist immer sicher“ – demgegenüber: „Der Vater ist immer ungewiss“: Pater semper incertus est. Bis vor wenigen Jahrzehnten musste unklar bleiben, ob der vermutete Vater wirklich an der Zeugung beteiligt war, oder es sich um das Kuckuckskind eines anderen Mannes handelte (siehe Scheinvater). Eine Rolle spielte dabei auch bis ins späte 20. Jahrhundert die Weitergabe des Familiennamens nur über die Väterlinie (Stammlinie); dabei war die Ehelichkeit eines Kindes von entscheidender Bedeutung. Bis 1970 galten in der Bundesrepublik Deutschland der Vater und sein uneheliches Kind als nicht verwandt.

via Verwandtschaftsbeziehung – Wikipedia.

Gegensätzliche Erziehungsstile – Eltern-Blog

Wie handhaben Sie das Ganze?

Bis ins späte 20. Jahrhundert war es in den gehobenen Schichten Europas durchaus üblich, dass Kinder ihre Elternteile siezten, also mit „Sie“ oder „Ihr“ anzureden hatten (dieser Brauch findet sich noch heute in manchen traditionellen Familien weltweit). Ganz im Gegensatz dazu wurde im Rahmen der antiautoritären Erziehung und der 1968er-Bewegung dazu aufgerufen, die eigenen Elternteile direkt mit ihren Vornamen anzusprechen.

via Verwandtschaftsbeziehung – Wikipedia.

Antiautoritäre Erziehung – Eltern-Blog

Wie wurden Sie erzogen und wie erziehen Sie?

Zu ihren Charakteristika zählt das Ideal der Rechte, der Freiheit und der Entwicklungsautonomie des Kindes. Die Erziehung soll von Zwängen und der Übermacht der Pädagogen möglichst befreit werden, damit sie der Entfaltung der Persönlichkeit des Kindes nicht im Wege steht; infolgedessen bemühte sich die antiautoritäre Erziehung nicht nur um eine Förderung der psychischen Unabhängigkeit des Kindes, sondern auch um eine Liberalisierung der Reinlichkeits- und Ordnungserziehung und eine Enttabuisierung und „Befreiung“ der kindlichen Sexualität.

via Antiautoritäre Erziehung – Wikipedia.

Eltern (Zeitschrift) – Eltern-Blog

Und, sind Sie Leser?

Der vielgelesenen Zeitschrift kam in den 1960er- und 1970er-Jahren eine besondere Rolle in der Diskussion um neue Erziehungsstile und Pädagogik zu. Sexualaufklärung oder Kinderläden wurden ebenso beleuchtet wie antiautoritäre Erziehung oder Ohrfeigen als (jetzt verbotene) Erziehungsmittel. In der Zeit war Otto Schuster Chefredakteur.

via Eltern (Zeitschrift) – Wikipedia.

Kinderladen – Eltern-Blog

Nein, hier gibt es keine Kinder zu kaufen, es handelt sich um einen alternativen Kindergarten. Ist Ihnen dieses Konzept bekannt?

Ein Kinderladen ist ein selbstverwalteter („alternativer“) Kindergarten, zumeist von freien Trägervereinen (oft Elterninitiativen) getragen, in denen Kinder im Vorschulalter betreut werden. Durchschnittlich werden 15 bis 19 Kinder je Kinderladen betreut. Oft werden ehemalige Ladenräume genutzt, deshalb die Bezeichnung Kinderladen. Ähnliche Projekte, die vor allem Schulkinder als Zielgruppe haben, werden Schülerladen genannt. Auch manche Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen nennen sich Kinderladen.

via Kinderladen – Wikipedia.

FAQ zu Kita-Plätzen: Wie kommen Eltern zu ihrem Recht? – Eltern-Blog

Ein Beitrag der Tagesschau rund um wichtige Fragen zum Kita-Recht:

Seit dem 1. August haben Eltern das Recht auf Betreuungsplätze für ihre ein- bis dreijährigen Kinder. Doch was können sie tun, wenn sie trotz allem leer ausgehen? Oder wenn der zugewiesene Platz ihnen nicht zusagt? tagesschau.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

FAQ zu Kita-Plätzen: Wie kommen Eltern zu ihrem Recht? | tagesschau.de.