Biologische Eltern – Eltern-Blog

Können Sie sich denken, was die anderen beiden Rollen der Eltern sind? Finden Sie es heraus im verlinkten Artikel!

Die biologische Elternschaft ist eine der drei Rollen von Eltern. Grundlage der biologischen Verwandtschaft ist die Übereinstimmung der Erbanlagen zwischen einem Kind und seinen beiden Erzeugern (Genitoren). In der modernen Fortpflanzungs­medizin kann die Eizelle einer Frau in eine andere Frau verpflanzt werden, die das entstehende Kind austrägt und ihm mit der Geburt „das Leben schenkt“; mit dieser Frau hat das Kind aber keine genetischen Übereinstimmungen.

via Verwandtschaftsbeziehung – Wikipedia.

Eindeutige „Zuordbarkeit“? – Eltern-Blog

Verrückt, dass bis 1970 ein Vater als nicht mit seinem unehelichen Kind verwandt galt, finden Sie nicht?

Bereits im römischen Reich galt das Rechtssprichwort: Mater semper certa est: „Die Mutter ist immer sicher“ – demgegenüber: „Der Vater ist immer ungewiss“: Pater semper incertus est. Bis vor wenigen Jahrzehnten musste unklar bleiben, ob der vermutete Vater wirklich an der Zeugung beteiligt war, oder es sich um das Kuckuckskind eines anderen Mannes handelte (siehe Scheinvater). Eine Rolle spielte dabei auch bis ins späte 20. Jahrhundert die Weitergabe des Familiennamens nur über die Väterlinie (Stammlinie); dabei war die Ehelichkeit eines Kindes von entscheidender Bedeutung. Bis 1970 galten in der Bundesrepublik Deutschland der Vater und sein uneheliches Kind als nicht verwandt.

via Verwandtschaftsbeziehung – Wikipedia.